E-Paper - 09. Januar 2019
Gossauer Nachrichten
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Zusätzlicher Platz für Wohnmobile wird geprüft

Von Franz Welte

Obwohl der St.Galler Stadtrat Wohnmobile als wichtigen Eckpfeiler des Tourismus betrachtet, scheint er eine Verbesserung der Standplatz-Situation nicht rasch realisieren zu wollen. Er will einzig eine zusätzliche Möglichkeit zur bestehenden Anlage beim Paul-Grüninger-Stadion auf der Kreuzbleiche und auf dem Spelteriniplatz näher prüfen.

Standortsuche Die Suche nach Standorten, an denen die gefragte Nutzung untergebracht werden kann, gestaltet sich aus raum- wie auch verkehrsplanerischer Sicht nicht einfach, führt der Stadtrat in Beantwortung einer Einfachen Anfrage von CVP-Stadtparlamentarier Werner Ruppeiner weiter aus. Es wäre allerdings vorstellbar, dass auf der Kreuzbleiche (chaussierte Fläche zwischen Reithalle und Skaterpark) einige weitere Standplätze zur Verfügung gestellt werden könnten.

Dieser Raum wird aber jeweils auch als Abstellplatz für Fahrzeuge während der Olma und Zirkusaufführungen sowie durch die Voltigiergruppe zum Ein- und Ausladen genutzt. Wie weit die Nutzung dieses Platzes mit diesen zeitlichen Einschränkungen aus touristischer Sicht als zweckmässig erachtet werden kann, ist nach dem Stadtrat zu diskutieren.

Zu klären sind zudem die Kosten, die anfallen würden, um den Platz als Wohnmobil-Stellplatz auszurüsten (Wasser, Strom, Entsorgung Toilette). Eine weitere Standortvariante könne der Spelteriniplatz darstellen. Dieser unterliegt aber denselben Nutzungsbeschränkungen (Zirkus, Jahrmarkt) wie die Kreuzbleiche.

Neue Infrastruktur zu teuer

Die Infrastrukturen (Ticketautomat, Strom- und Wasserlieferung, Abwasserstation) beim bestehenden Platz beim Paul-Grüninger-Stadion müsste zur Aufwertung saniert werden. Dies würde zirka 5000 Franken kosten und lohnt sich nicht mehr. Eine neue Anlage würde mindestens 30‘000 Franken kosten. Aufgrund der grossen Anzahl von Stellplätzen im Raum St.Gallen-Bodensee erachtet der Stadtrat Investitionen in diesem Umfang derzeit als nicht sinnvoll. Gelder des Bundes (NRP-Gelder) sind für die Infrastrukturverbesserungen wie für neue Plätze gemäss Stadtrat nicht zu erwarten.

Wohnmobile mit Bedeutung

 Dabei ist die Bedeutung der Wohnmobile für den Tourismus erkannt. Schweiz Tourismus weist darauf hin, dass die Wohnmobil-Touristen (Motorcaravaner) auch Wertschöpfung bringen, indem sie Gastronomie und Ausflugsinfrastruktur nutzen. Sie wandern gerne, sind auch mit dem Velo unterwegs und kaufen an den Halteorten ein. Auch die lokalen Sehenswürdigkeiten werden von vielen besucht. Gemäss einer Studie der Stadt Innsbruck gibt ein Motorcaravaner pro Tag und Person zirka 150 Franken aus.

Gossauer Nachrichten vom Mittwoch, 9. Januar 2019, Seite 8 (8 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Januar   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31